Werkskalibrierung

ASIMETO Kalibrierlabor
Wir bieten einen Kalibrierservice für viele Artikel, direkt im hauseigenen Kalibrierlabor.
Kalibrierungen für Ihre eigenen (gebrauchten) Artikel auf Anfrage.
DAkkS-Kalibrierung auf Anfrage.
Kalibrierung für Grenzlehrdorne
Kalibrierung für Grenzlehrdorne
Bitte Größe wählen
ab 13,90 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Kalibrierung für Gewinde-Grenzlehrdorne
Kalibrierung für Gewinde-Grenzlehrdorne
Bitte Größe wählen
ab 21,90 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Kalibrierung für Einstellringe
Kalibrierung für Einstellringe
Bitte Größe wählen
ab 17,90 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Kalibrierung für Gut-/Ausschuss-Gewindelehrringe
Kalibrierung für Gut-/Ausschuss-Gewindelehrringe
Bitte Größe wählen
ab 24,90 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Kalibrierung für Messschieber analog/digital
Kalibrierung für Messschieber
Bitte Messbereich wählen
ab 12,90 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Kalibrierung für Messuhren analog
Kalibrierung für Messuhren analog
Bitte Messbereich wählen
ab 22,90 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Kalibrierung für Messuhren digital
Kalibrierung für Messuhren digital
Bitte Messbereich wählen
ab 22,90 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Kalibrierung für Bügelmessschrauben analog/digital
Kalibrierung für Bügelmessschrauben analog/digital
Bitte Messbereich wählen
ab 30,90 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Kalibrierung für Prüfstift-Sätze
Kalibrierung für Prüfstiftsätze
Bitte Größe wählen
ab 195,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Zeige 1 bis 9 (von insgesamt 9 Artikeln)

Kalibrierung

Bei ASIMETO bieten wir Ihnen auch eine Kalibrierung Ihrer Messmittel in unserem hauseigenen Kalibrierlabor an. Bestellen Sie zu Ihrem neuen Messmittel, ob Lehren, Messschieber oder Messuhren, eine Kalibrierung oder senden Sie uns Ihre gebrauchten Messwerkzeuge zur Prüfung ein. Nutzen Sie hierzu das Kontaktformular, senden Sie uns eine E-Mail an kontakt@asimeto.de oder rufen Sie und an.

Was ist eine Kalibrierung?

Bei der Kalibrierung handelt es sich formal betrachtet um einen dokumentierte Vergleich des zu kalibrierenden Messwerkzeugs mit einem rückführbaren Referenzgerät. Es wird also sichergestellt, dass die Messungen die Sie durchführen einwandfrei sind. Das Referenzgerät (Kalibrator) muss dabei genauer sein als das zu kalibrierende Gerät. Das heißt, es muss ebenfalls mit einem noch genaueren Messgerät kalibriert worden sein. Die Rückführung bildet dabei eine durchgehende Kette von Kalibrierungen, bei der am Ende eine Kalibrierung in einem nationalen Kalibrierzentrum steht. Beim Referenzgerät kann in Abhängigkeit einiger Messgrößen nicht nur ein Gerät, sondern auch eine Masse, ein mechanisches Bauteil, eine Flüssigkeit oder ein Gas sein.
Beim Vorgang der Kalibrierung wird der Unterschied zwischen dem Referenzgerät und dem zu kalibrierenden Gerät festgestellt. Dabei gibt es eine Toleranzgrenze, welche durch die DIN oder den Hersteller festgelegt sein kann. Ist der gemessene Wert im Toleranzbereich, ist der Prüfling in Ordnung. Je nach Art des Messgeräts /-werkzeugs kann es angepasst bzw. justiert werden, sodass es die Anforderungen erfüllt und im Toleranzbereich liegt. Falls das nicht möglich ist wird es dem Ausschuss zugeführt.
Eine Kalibrierung muss auch dokumentiert werden. Das bedeutet, dass der Kalibriervergleich aufgezeichnet und gespeichert wird. Dieses Dokument wird Kalibrierzertifikat genannt und beinhaltet die Messergebnisse sowie alle relevanten Informationen zur Kalibrierung wie z.B. die Zertifikatsnummer, die verwendeten Geräte, die Umgebungsbedingungen, die Messunsicherheit, Datum und Unterschrift des Bearbeiters.
Kalibrierlabore können durch staatliche Akkreditierungsstellen wie z.B. die DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle) oder DKD (Deutscher Kalibrierdienst) bestätigt werden. Gerne können Sie auch DAkkS-Kalibrierungen bei uns anfragen.
Die Eichung – häufig mit der Kalibrierung verwechselt – bestätigt die Konformität eines eichpflichtigen Messgeräts mit einer gesetzlichen Vorschrift.

Weshalb kalibrieren?

Die Genauigkeit eines jeden Messgeräts verschlechtert sich mit der Zeit. Daher sollte in regelmäßigen Abständen eine Kalibrierung durchgeführt werden, um die Richtigkeit der Messung und damit die Qualität der geprüften Teile sicherzustellen. Der Intervall wird dabei von den Anwendern festgelegt und richtet sich nach der Häufigkeit der Benutzung des Messmittels. Häufig liegt er bei 1-2 Jahren. Manchmal sehen auch gesetzliche Vorschriften eine Kalibrierung vor.